Pfändungsfreigrenzen

Die Pfändungsfreigrenze umfasst das Bestehen über ein Existenzminimum eines Schuldners für das Arbeitseinkommen. Eine Pfändung liegt vor, wenn ein Gläubiger das Arbeitseinkommen eines Schuldners pfändet, da dieser zum Beispiel eine Zahlung, nach Verurteilung, nicht begleichen konnte. Der Schuldner hat die Möglichkeit das Bestehen seines Existenzminimums zu beweisen. Hierfür werden Pfändungstabellen für das Arbeitseinkommen verwendet. Es gibt für jedes Jahr eine Pfändungstabelle. Diese legt die Pfändungsgrenzen für das individuelle monatliche Arbeits- und Sozialeinkommen fest.

Zurück zum Moskau-Inkasso-Glossar.